Intuitiv Stressfrei Spitze

Ein zufällig anwesender 12-jähriger Junge brachte die Schafherde mühelos ans Ziel. Intuitiv übte er das richtige Maß an Druck aus. Die Schafe setzten sich in Bewegung, ohne in Panik zu geraten. Eine Gruppe von Unternehmensberatern rannte sich dagegen die Zunge aus dem Hals. Die Schafe waren immer schneller. Die Analytiker hatten die Stress-Signale der Schafe übersehen und einfach immer weiter gepusht, bis die Schafe sich aus dem Staub machten. 

Die Schafe denken zu 100% mit dem Bauch. Menschen zu 90%. Am Schaf trainieren Sie Empathie und Intuition, bis der Knoten geplatzt ist. 

Alles, was Sie mit Menschen erleben, erleben Sie auch mit den Schafen (Stichwort Herdentrieb). Der einzige Unterschied: die Schafe sind brutal ehrlich (aber ungefährlich)- die Wirksamkeit von Leadership und Teamwork ist so direkt sichtbar. Da brennt schon mal die Luft, wenn die Herde sich auf das Ziel zubewegt. Eine falsche Ansage und sie sind wieder weg.

Der Leader und sein Team müssen dahin gehen, wo es weh tut. Denn wir sprechen nicht nur über Lösungen. Man muss es auch tun. Team und Leader müssen schnell lernen. Nur rasche Verhaltensänderung bewirkt Erfolg, sprich die Herde folgt dem Team und nicht umgekehrt. Typischerweise werden die folgenden Themen behandelt und gelöst, denn bis zum Abend müssen die Tiere im Stall sein.
  1. Führung - die Führungsleute müssen vorausgehen, vorne bleiben und nie aufgeben, um das Team und die Herde in die richtige Richtung zu führen,
  2. Kommunikation - alle im Team müssen Richtung und Vorgehensweise kennen, auch wenn diese sich unvermittelt ändert. Andernfalls macht ein Teil des Teams die Arbeit des gesamten Teams zunichte. Auch mit den Schafen muss kommuniziert werden,
  3. Koordination - das Team muss sich dynamisch aufteilen und aufgeteilt bleiben, damit die Schafe nicht ausbrechen können (Situationen ändern sich ganz schnell, das Team muss antizipieren und sich immer wieder auf neue Herausforderungen einstellen),
  4. Nachhaltigkeit - es braucht Hartnäckigkeit und Geduld bis die Schafe akzeptiert haben, dass Flucht sinnlos ist,
  5. Planung - es braucht einen Plan, den alle im Team kennen. Es braucht aber auch einen Plan B und C, weil das Schafe Hüten ein dynamischer Prozess ist,
  6. Empathie - das Team sollte antizipieren, wohin die Schafe gerne ausbrechen möchten (wo es gut schmeckt und wo sie sicher sind) und sich entsprechend vorab positionieren, nicht den Schafen hinterherlaufen,
  7. Gleichgewicht - die Balance der verschiedenen Push- und Pull-Faktoren.